Aufmerksamkeitsdefizit- und Hyperaktivitätsstörung (ADHS): Führen Maßnahmen zur Integration am Arbeitsplatz zu einer größeren beruflichen Zufriedenheit und darüber auch besseren gesundheitlichen Lebensqualität?

Themennummer:
244

Status:
Auswahlverfahren läuft

Vorschlagszeitraum:
02/2024 bis 02/2024

Ressort / Bereich:
Versorgung

Anwendungsgebiet:
Psyche und Gemüt

Thema:

Eine Aufmerksamkeitsdefizit- und Hyperaktivitätsstörung (ADHS) beginnt im Kindes- und Jugendalter. Bei manchen bleiben die Symptome bis ins Erwachsenenalter bestehen. Erwachsene mit ADHS haben oft Probleme, ihren Alltag und anfallende Aufgaben bspw. bei der Arbeit zu organisieren. Ihnen kann es schwerfallen, sich längere Zeit auf eine Sache zu konzentrieren und Wichtiges von Unwichtigem zu trennen. In Stress- oder Konfliktsituationen können sie auch impulsiv reagieren, was bei Kolleginnen und Kollegen zu Unverständnis führen kann. Die Integration am Arbeitsplatz kann z. B. durch berufliche Rehabilitationsmaßahmen für Betroffene oder Programme zur Aufklärung am Arbeitsplatz gefördert werden. Diese sollen Achtsamkeit für die Erkrankung schaffen und Betroffene unterstützten. So könnte ggf. die berufliche Zufriedenheit und auch die gesundheitliche Lebensqualität von Erwachsenen, die an ADHS erkrankt sind, verbessert werden.

Kontakt

Der IQWiG-Infodienst

Tagesaktuelle Informationen zu Projekten, Ausschreibungen und Veranstaltungen sowie unsere Pressemitteilungen abonnieren.

IQWiG-Infodienst abonnieren

Kontaktformular

Fragen zum ThemenCheck Medizin, seinen HTA-Berichten oder Themenvorschlägen können Sie über dieses E-Mail-Formular an uns richten.

zum Kontaktformular