Kniearthrose: Führt die Gelenkdistraktion zur Knorpelneubildung und so zu weniger Beschwerden?

Themennummer:
243

Status:
Auswahlverfahren läuft

Vorschlagszeitraum:
02/2024 bis 02/2024

Ressort / Bereich:
Versorgung

Anwendungsgebiet:
Muskeln, Knochen und Gelenke

Thema:

Bei Arthrose (Gelenkverschleiß) ist der Gelenkknorpel irreparabel geschädigt. Ist das Knie betroffen, lässt es sich nicht mehr schmerzfrei bewegen und kann versteifen. Arthrose lässt sich nicht heilen. Bewegung, Physiotherapie oder Medikamente sollen jedoch das Fortschreiten verlangsamen bzw. Schmerzen lindern. Bei fortgeschrittener Arthrose wird auch ein künstliches Kniegelenk implantiert. Die Gelenkdistraktion ist ein neues Verfahren zur Behandlung einer fortgeschrittenen Arthrose. Dabei wird das Kniegelenk mithilfe einer speziellen Apparatur, die durch die Haut am Ober- und Unterschenkel befestigt wird, für 6 Wochen um etwa 5 Millimeter auseinandergedrückt. Das Verfahren soll so u. a. zu Knorpelzuwachs und verringerten Schmerzen führen.

Kontakt

Der IQWiG-Infodienst

Tagesaktuelle Informationen zu Projekten, Ausschreibungen und Veranstaltungen sowie unsere Pressemitteilungen abonnieren.

IQWiG-Infodienst abonnieren

Kontaktformular

Fragen zum ThemenCheck Medizin, seinen HTA-Berichten oder Themenvorschlägen können Sie über dieses E-Mail-Formular an uns richten.

zum Kontaktformular