Sprungmarken


Brotkrumenpfad

Nichtmedikamentöse Verfahren: Aufgaben des Ressorts

Das Ressort bewertet hauptsächlich medizinische Interventionen, die sich nicht allein auf den Einsatz von Arzneimitteln stützen.

Dazu zählen beispielsweise Operationsmethoden, strahlentherapeutische Verfahren, zahnmedizinische Behandlungen, aber auch komplexere Interventionen, bei denen verschiedene Therapie-Komponenten zu einem Verfahren zusammengefasst werden. Das Ressort bewertet außerdem Diagnosemethoden und Reihenuntersuchungen (Screening) zur Früherkennung von Krankheiten.

Die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Ressorts erstellen:

  • Nutzenbewertungen von nichtmedikamentösen Verfahren:
    Grundlage dieser Nutzenbewertungen ist eine eigene systematische Recherche nach veröffentlichten und unveröffentlichten Studien. Die Ergebnisse werden als Bericht oder Rapid Report veröffentlicht.
  • Potenzialbewertungen gemäß der Erprobungsregelung:
    Im Rahmen der Erprobungsregelung nach GKV-VStG und 137e Abs. 7 SGB V können Hersteller und Anbieter beim G-BA die Erprobung einer neuen Untersuchungs- oder Behandlungsmethode beantragen. Teil dieser Erprobungsregelung ist die Bewertung des Potenzials einer neuen Methode.
    Diese Bewertung des Potenzials von Untersuchungs- und Behandlungsmethoden erstellt in der Regel das IQWiG im Auftrag des G-BA. Potenzialbewertungen sind Teil eines Verwaltungsverfahrens, dessen Durchführung beim G-BA liegt und dessen Themen und Inhalte vertraulich sind. Eine Veröffentlichung der Ergebnisse findet nur dann statt, wenn der G-BA eine Erprobungsrichtlinie für die Methode beschließt und diese offiziell in Kraft getreten ist. Erkennt der G-BA bei einer Methode kein Potenzial, bleiben die Ergebnisse der Bewertung weiter vertraulich und werden nicht veröffentlicht.
  • Bewertungen gemäß § 137h SGB V:
    Bestimmte neue Untersuchungs- und Behandlungsmethoden mit Medizinprodukten hoher Risikoklasse, die im Krankenhaus angewendet werden, müssen vom G-BA hinsichtlich des Nutzens oder Potenzials der Methode bewertet werden. In der Regel beauftragt der G-BA das IQWiG mit dieser Bewertung. Die Ergebnisse der Bewertung werden veröffentlicht.

Außerdem arbeitet das Ressort an der Weiterentwicklung der Methodik zur Nutzen- und Risikobewertung von nichtmedikamentösen Verfahren und informiert die (Fach-)Öffentlichkeit in Vorträgen und Publikationen über die Ergebnisse und die Methodik des IQWiG sowie über neue wissenschaftliche Erkenntnisse aus ihrer Arbeit.


zum Anfang

Glossareinträge