Multiple Sklerose: Führt die Nutzung von mHealth-Lösungen (z. B. Apps) im Selbstmanagement der Betroffenen zu besseren Ergebnissen?

Themennummer:
45

HTA-Nummer:
HT19-03

Status:
HTA-Bericht veröffentlicht

Vorschlagszeitraum:
11/2016 bis 07/2017

Ressort / Bereich:
Versorgung

Anwendungsgebiet:
Kopf und Nerven

Thema:

Multiple Sklerose ist eine chronische, entzündliche nicht heilbare Erkrankung, bei der das eigene Immunsystem Nervenbahnen in Gehirn und Rückenmark schädigt. mHealth (mobile Gesundheit)-Lösungen sind in der Regel Apps, die auf Smartphones oder Tablets installiert werden. Sie sollen die Betroffenen beim Umgang mit ihrer Erkrankung unterstützen, indem sie beispielsweise Informationen zur Erkrankung zur Verfügung stellen, an die Medikamenteneinnahme erinnern, ein Patiententagebuch enthalten oder den Austausch mit anderen Betroffenen ermöglichen.

Autoren:
Christoph Heesen, Karin Riemann-Lorenz, Dagmar Lühmann, Cathleen Muche-Borowski, Alexander Konnopka, Marcel Mertz, Hannes Kahrass, Susanne Beck

Autor des Herausgeberkommentars:

Institut für Qualität und Wirtschaftlichkeit im Gesundheitswesen eintragen

27.05.2022

Multiple Sklerose: Unzureichende Evidenzbasis zum Nutzen von mHealth-Anwendungen für das Selbstmanagement

Finaler HTA-Bericht findet aber Anzeichen für zwei hilfreiche Anwendungen: Messaging-Apps und verhaltenstherapeutisch orientierte Online-Programme.

31.05.2021

Multiple Sklerose: Führt die Nutzung von mhealth-Anwendungen wie Apps im Selbstmanagement zu besseren Ergebnissen?

Vorläufiger HTA-Bericht findet keinen klaren Nachweis für einen Nutzen von mHealth-Anwendungen für das Selbstmanagement bei multipler Sklerose. Bitte um Stellungnahmen bis zum 28.06.2021

Kontakt

Der IQWiG-Infodienst

Tagesaktuelle Informationen zu Projekten, Ausschreibungen und Veranstaltungen sowie unsere Pressemitteilungen abonnieren.

Kontaktformular

Fragen zum ThemenCheck Medizin, seinen HTA-Berichten oder Themenvorschlägen können Sie über dieses E-Mail-Formular an uns richten.