Koronare Herzkrankheit: Profitieren Betroffene von einer Rehabilitationsmaßnahme?

Themennummer:
158

Status:
Auswahlverfahren läuft

Vorschlagszeitraum:
08/2020 bis 07/2021

Anwendungsgebiet:
Herz und Kreislauf

Thema:

Bei einer koronaren Herzkrankheit (KHK) sind die großen Adern verengt, die das Herz mit Sauerstoff versorgen. Betroffene können, z. B. nach einem Herzinfarkt, eine kardiologische Reha wahrnehmen. Diese kann stationär oder ambulant stattfinden und soll den Weg von der akuten Behandlung in der Klinik zurück in das Alltags- und Berufsleben unterstützten. In der Rehabilitation soll unter anderem ein gesunder Lebensstil und ein richtiger Umgang mit der Erkrankung erlernt werden. Die Frage ist, ob Betroffene davon wirklich profitieren, oder nicht auch die Teilnahme an einer Herzsportgruppe ohne vorherige Rehabilitation oder die übliche Versorgung durch niedergelassene Ärzte ausreichend ist.

Kontakt

Der IQWiG-Infodienst

Tagesaktuelle Informationen zu Projekten, Ausschreibungen und Veranstaltungen sowie unsere Pressemitteilungen abonnieren.

Kontaktformular

Fragen zum ThemenCheck Medizin, seinen HTA-Berichten oder Themenvorschlägen können Sie über dieses E-Mail-Formular an uns richten.