Sprungmarken


Brotkrumenpfad

IQWiG-Herbst-Symposium 2010

Nutzen-Schaden-Abwägung bei Systementscheidungen / Datentransparenz als Voraussetzung für eine informierte Nutzen-Schaden-Abwägung

Wie kann man Nutzen und Schaden in verschiedenen Bereichen der Medizin gegeneinander abwägen? Wie evidenzbasiert kann eine solche Abwägung sein? Gibt es Unterschiede bei solchen Abwägungen aus der Perspektive des Arzneimittelgesetzes einerseits und aus der des Sozialgesetzbuches andererseits? Welche Studiendaten brauchen wir, um überhaupt eine informierte Nutzen-Schaden-Abwägung vornehmen zu können? Wie wirkt es sich beispielsweise auf die Erstellung von Leitlinien aus, wenn nur ein Teil der Studiendaten verfügbar ist? Wie sieht es mit der Datentransparenz bei Medizinprodukten aus?

Diesen und anderen Fragen sind führende Gesundheitswissenschaftler beim sechsten Herbst-Symposium des IQWiG am 19. und 20. November in Köln nachgegangen. Wir stellen Ihnen hier alle Vorträge auch als audiovisuelle Präsentation zur Verfügung.

Vorträge des Symposiums 2010


zum Anfang

Glossareinträge