Sprungmarken


Brotkrumenpfad

18.09.2017

IQWiG lädt ein zum Herbst-Symposium 2017

Übertragung von Evidenz – Spiel ohne Grenzen? Anmeldungen jetzt möglich

Für Entscheidungen im Gesundheitswesen werden ganz selbstverständlich Ergebnisse klinischer Studien herangezogen. Auch wenn es darum geht, Betroffene fair und angemessen über die Vor- und Nachteile von Interventionen zu informieren, ist solche Evidenz gefragt.

Aber längst nicht für jede Entscheidung oder Zielgruppe gibt es passgenaue Daten. Für viele Interventionen fehlen zum Beispiel Erkenntnisse über Kinder, Hochbetagte oder Patientinnen und Patienten mit bestimmten Begleiterkrankungen. Oder die Daten stammen aus klinischen Studien, die in Ländern außerhalb unseres Kulturkreises durchgeführt wurden. Inwieweit können deren Ergebnisse informierte Entscheidungen bei uns in Deutschland unterstützen?

Kann man in solchen Situationen Evidenz extrapolieren, ohne das sichere Fundament der evidenzbasierten Medizin zu verlassen? Wenn ja, mit welchen Methoden? Ist Extrapolation nicht sogar notwendiger Bestandteil jeglicher wissenschaftlicher Evaluation? Verführt sie andererseits zu Beliebigkeit und unterläuft damit die Bestrebungen der evidenzbasierten Medizin? Wo sind die Grenzen der Übertragbarkeit, und wie sind sie zu ziehen?

Mit diesen Fragen beschäftigt sich das diesjährige IQWiG-Herbstsymposium, auch aus aktuellem gesetzgeberischem Anlass: Der Zusatznutzen von Arzneimitteln für Kinder muss nicht mehr mit eigenen Studien belegt werden, wenn diese bereits für Erwachsene zugelassen sind.

Von der Kinder- und Altersmedizin zu fachübergreifenden Ansätzen

Am 24. November gibt zunächst Johann Behrens einen fachübergreifenden Überblick über die Generalisierung empirischer Forschungsergebnisse. Anschließend befasst sich Stefanie Läer mit Arzneimitteln für Kinder und dem Stellenwert pharmakodynamischer und pharmakokinetischer Modelle. Ulrich Thiem stellt sich ähnliche Fragen zur Altersmedizin: Wann und wie extrapoliert die Geriatrie? Edith Pfenning referiert zu Extrapolation bei Systementscheidungen, und Uwe Siebert betrachtet den Stellenwert entscheidungsanalytischer Modelle.

Am zweiten Tag fragt Martina Weise, was sich die Zulassung bei Biosimilars traut, und Ansgar Gerhardus spricht über die Berücksichtigung kontextueller Aspekte bei der Übertragung von Evidenz. Martin Posch nähert sich der Extrapolation mit einem Bayesianischen Ansatz. Nicole Skoetz stellt schließlich die Frage, ob GRADE die Lösung ist.

Interessierte können sich bis zum 07.11.2017 für diese Veranstaltung anmelden. Eine Teilnahme ist nur nach vorheriger Anmeldung möglich.


zum Anfang

Glossareinträge