Brotkrumenpfad

17. Juni 2011

IQWiG im Dialog

Heterogenität in Nutzenbewertungen

Institutionen, die Nutzen und Schaden medizinischer Interventionen bewerten, sind häufig damit konfrontiert, dass die zugrundeliegenden Studien für die Bewertung aufgrund ihrer Heterogenität nur schwer oder gar nicht zusammengefasst werden können. Dies ist zum Beispiel dann der Fall, wenn die Studien unterschiedliche Studiencharakteristika, z.B. hinsichtlich Schweregrad der Erkrankung, Dosierung oder Studiendauer aufweisen.

Thema der Veranstaltung "IQWiG im Dialog 2011" waren daher die statistischen Methoden zur Untersuchung von Heterogenität und zum Umgang mit Heterogenität in der Bewertung von Nutzen und Schaden.


Ergebnisliste speichern

Um Ihr Suchergebnis zu speichern, kopieren Sie bitte den unten stehenden Link und fügen Sie ihn in einem neuen Tab/Fenster ein.

schließen